Stopover New York

Worldwide-Wings geht fremd, also zumindest ein Teil. Denn dieses Mal habe ich Marc zu Hause gelassen und mich ohne ihn auf den Weg nach New York gemacht. Aber trotzdem war ich nicht alleine, denn es wurde zu einem Familienausflug mit meiner „kleinen“ Cousine. Da wir nur 5 Tage in der Metropole hatten, bedurfte es akribischer Planung. Somit haben wir uns intensiv mit Hilfe einer Menge Pizza auf unser Projekt vorbereitet, das volle Programm mit Excel Tabelle und angemalter Map… Read More

Island Wintertour Teil 3 Der Norden und Snaefellsness

Reise zum Mittelpunkt der Erde

Die letzten Tage brechen an. Ganz im Westen liegt die Halbinsel Snæfellsnes überragt vom gleichnamigen Gletscher. Begann für die Akteure im Jules Vernes Roman hier die Reise zum Mittelpunkt der Erde, soll für uns hier die Reise zu den Orkas beginnen. In den vor Grundafjödur liegenden Gewässern, sammeln sich in den Wintermonaten große Heringsschwärme, Orkas mögen Heringe und Touristen mögen Orkas. Read More

Island Wintertour Teil 2 Ostfjorde und Myvatn

Es wird einsamer

In Höfn an der Südostspitze Islands merken wir plötzlich deutlich den abnehmenden Autoverkehr. Wieder ist ein herrlicher Tag. Die Sonne strahlt bei frostigen Temperaturen vom Himmel. Noch immer sind die Berge weiß. Noch immer hält der Winter an, obwohl die weiße Bedeckung gen Osten merklich abgenommen hat und wir schon befürchten, das Thema Winter könnte sich mehr oder weniger bald erledigt haben. Read More

Island Wintertour Teil 1 Golden Circle und der Süden

Wie soll eine Wintertour durch Island ohne Winter funktionieren? Schon Tage vor dem Abflug checken wir immer wieder den Wetterbericht, als würde von ein bisschen Schnee der ganze Urlaub abhängen. 7 Grad Regen; 8 Grad Regen; 4 Grad Schauer, Aussicht für die nächsten Tage, viel Regen gemischt mit weniger Regen. Read More

News: Reisebusgruppe annektiert Wasserfall

Neulich ist es mir mal wieder aufgefallen. Ich hasse Reisebusgruppen. Klar, Hass ist ein hartes Wort, aber manchmal muss man sich auch eingestehen, dass das, was der Beschreibung eines Gefühls am nahesten kommt, eben ein hartes Wort ist.

Was soll die ganze Weichspülerei?

Dabei will ich wenigstens noch so fair sein, zu differenzieren. Ja, es gibt auch die Reisegruppen, die sich anständig, bedächtig, umsichtig verhalten. Aber das wird mittlerweile zur Ausnahme. Ich mag einfach den Individualtrip in ein Land nach meinen Regeln. Individuelles Reisen schreibt meine eigene Geschichte und nicht die eines anderen, der mir vorgibt, wann ich wo und wie zu sein habe. Read More

Cumbria Way – In einem „Zug“ durch den Lake District

Aus der Nacht – in die Nacht

Ist es eigentlich besser, in die Dunkelheit hinein zu laufen oder aus ihr hinaus zu laufen? Eine wichtige Frage des Lebens, mag manch einer denken. Nein, eher nicht! Aber eine wichtige Frage des Trailrunner Daseins. Irgendwie ist beides doof und immer das besser, was gerade beim aktuellen Lauf nicht angesagt ist. Zumindest letzteres hat die unangenehme Nebenwirkung eines ziemlich frühen Aufstehens. Ehrlich gesagt, ich hasse frühes Aufstehen. Read More

Der direkte Weg ins Paradies ist eine Kurve

Erst bei der Nummer 51 der bereisten Länder dieser Welt kann auch ich endlich den Namen „Italien“ auf meine Lieblingsliste schreiben. Verrückt, dass das so lange gedauert hatte. Ehrlich gesagt, dachte ich auch, dass wir mit dem Aostatal ein wenig schummeln würden – immerhin liegt es gerade einmal ein paar Kilometer hinter der Grenze – aber da hatte ich die Rechnung nicht mit den Italienern gemacht. Wo anderorts der Kulturkreis Alpen über dem eigentlichen Länderbewusstsein liegt, ist der Aoste, wie sich schnell herausstellte, gleich ein „Vollblutitaliener“. Read More

Denn wir machten es wie Goethe …

… zugegeben, angesichts der Absenz eines heutzutage geläufigen Navigationsgerätes, ist es für mich immer noch ein Zufallsbesuch des alten Herrn Wolfgang von gewesen, dass er das kleine Liechtenstein auf seinem Heimatweg aus Italien aufgesucht hat. Mit seinen gerade mal 160 Quadratkilometern ist das Fürstentümchen leicht zu verfehlen. Trotzdem kann ich mir vorstellen, dass auch unser Landsmann damals entzückt war von diesem Mikrokosmos mitten in den Alpen. Read More

Venedig – Einmal sehen und sterben

Zugegeben. Venedig ist ein hübscher Ort. Aber gleich sterben? Würden sich dies alle Besucher zu Herzen nehmen, würde die Weltbevölkerung substantiell schrumpfen. Mit seinem italienisch morbiden Charme, der seines gleichen auf der Welt sucht, lockt die Lagunenstadt offiziellen Zahlen zufolge gut 25 Millionen Touristen pro Jahr an. Read More

It´s just me, myself and I – Ultratrail du Barlatay

Meine drei Persönlichkeiten sind wieder zu einer Einheit zusammengeschrumpft und ich sitze erschlagen auf der Holzbank, schaufel die zugegeben beste Pasta im Rahmen einer Laufveranstaltung in mich hinein. Es riecht nach Käse und Schweiß. Die würzige Käsenote in der Luft hat definitv nichts mit mir zu tun, der Schweiß allerdings schon. Read More

Close